Home / Hundeblog / Haarausfall bei Hunden – Die häufigsten Ursachen

Haarausfall bei Hunden – Die häufigsten Ursachen

haarausfall-bei-hundenHaarausfall bei Hunden: Liegt die Ursache beim Hundefutter?

Wenn der Hund auch außerhalb des normalen Fellwechsels viel Fell verliert, sich vielleicht sogar kahle Flecken bilden, ist dies ein Zeichen, dass mit dem Vierbeiner etwas nicht stimmt. Nachdem krankheitsbedingte Ursachen wie Pilze, Parasiten oder organische Erkrankungen durch einen Tierarzt ausgeschlossen wurden, kann vielleicht eine Betrachtung des Hundefutters zur Lösung des Haarausfalles beim Hund führen.

Unverträglichkeiten und Allergien

Allergische Reaktionen auf bestimmte Futtermittel treten bei Hunden immer häufiger auf. Bei einer Allergie reagiert das Immunsystem übermäßig auf normalerweise “harmlose” Stoffe. Die Symptome bei Futtermittelallergien zeigen sich häufig in struppigem, glanzlosem Fell, Haarausfall, Juckreiz und Rötungen. Diese Symptome können zu entzündeten Stellen führen und die Lebensqualität durch Schmerzen und andauernden Juckreiz einschränken. In Zusammenarbeit mit dem Tierarzt und der Durchführung einer Ausschlussdiät auf Basis von wenigen, selten verwendeten Futtermitteln können die allergieauslösenden Komponenten erkannt und in Zukunft vermieden werden.

Vorbeugend wirkt die Verwendung von hochwertigen Futtermitteln, die der natürlichen Nahrungszusammensetzung des Hundes möglichst nahe kommen. Somit kann dem Haarausfall beim Hund vorgebeugt werden.

Haarausfall bei Hunden – Häufige Allergieauslöser meiden

Vielfach werden Allergien durch Konservierungs-, Farb- oder Geschmacksstoffe ausgelöst, die dem Hundefutter zugesetzt werden. Manche Hunde reagieren auf bestimmte Nahrungsmittel wie Weizen, pflanzliche Nebenerzeugnisse oder bestimmte Fleischsorten. Die Verwendung von überwiegend minderwertigen Schlachtabfällen in Form von Tiermehl kann ebenfalls zu allergischen Reaktionen führen. Tiermehl bezeichnet die gemahlenen Bestandteile verschiedener Tierarten, meist von Schlachtabfällen. Hundefutter sollte möglichst umfassend deklariert sein, auch die verwendeten Fleischsorten sollten ersichtlich sein. Die Bezeichnung der Sorte ist dabei nicht der einzige Faktor, da der Gesetzgeber nur einen bestimmten Anteil der namensgebenden Fleischsorte im Futter vorschreibt. Der Rest kann von unterschiedlichsten Sorten bestehen, auch aus solchen, gegen die der Hund vielleicht allergisch ist. Ein Blick auf die Zusammensetzung lohnt sich also und der Haarausfall bei Hunden kann vermieden werden.

Ein weiterer Faktor ist eine möglichst schonende Verarbeitung, bei der Vitamine und Nährstoffe erhalten bleiben. So müssen weniger künstliche Mineralstoffe zugesetzt werden und die Nahrung ist oft besser verträglich.

Tipp: Lesen Sie hier mehr über ausgewogene und gesunde Ernährung ohne Tiermehl!

Testberichte zu gut verträglichen Hundefutter finden Sie hier: www.testberichte.de/tierbedarf/2932/hundefutter.html

About Georg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Scroll To Top